Elfi Balsam 1.1.1931 – 17.7.1942

 

Installation / temporäres Denkmahl / Novaragasse 38, 1020 Wien / 2017

Elfriede Balsam wurde als erstes jüdisches Mädchen des Jahres 1931 – am 1.1. – in Wien in der Novaragasse 38, geboren.

Am 17. Juli 1942, also im Alter von 11 Jahren, wurde Elfriede Balsam zusammen mit ihrem jüngeren Bruder Erwin und ihren Eltern Sigmund und Paula Balsam, die in Polen geboren wurden und in Bratislava geheiratet haben, nach Auschwitz deportiert.

Der am 17.7. nach Auschwitz gehende Zug, in dem sich Elfriede Balsam und ihre Familie befand, war der 32. Transport nach Auschwitz und enthielt 1000 Menschen.

Das Poesiealbum von Elfriede Balsam befindet sich in der Sammlung des Jüdischen Museums Wien, darin der Eintrag von Rosa Hauser aus dem Jahr 1939:

Ich bin klein
mein Herz ist rein
Elfi du sollst glücklich sein

 

Rosi Hauser wurde am 5. Oktober 1942 nach Maly Trostinec/Weissrussland deportiert und am 9. Oktober ermordet.

Dieses Nebeneinander von Lebenssehnsucht, mädchenhaft naiver Lebensfreude und dann Grausamkeit, das schöne Verzieren des Stammbuchs, die Ermordung so vieler jüdischer Mädchen und Freundinnen, sind Thema dieser Installation vor dem ehemaligen Wohnhaus von Elfriede Balsam im 2. Bezirk in Wien.

(Dank an: Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstandes: https://www.doew.at/; Archiv der IKG Wien; copyright Fotos Poesiealbum Elfriede Balsam: Jüdisches Museum Wien)